Hilfe in den Flüchtlingslagern rund um Idomeni im Mai 2016.

Am 01. Mai startete die zweite Tour in Richtung Idomeni. 4 Fahrzeuge, 1 Anhänger, 7 Tonnen Hilfsgüter und 8 motivierte Helfer konnten vor Ort einiges erreichen, bevor es am 07. Mai zurück nach Deutschland ging.

Das Ziel der zweiten Idomeni-Tour war klar: auf Basis des Know-hows vom ersten Mal und mit den Kontakten, die man vor Ort im Vorfeld bereits aufbauen konnte, möglichst effektiv direkt in den einzelnen Lagern zu helfen. Im Vorfeld wurde über Facebook und über eine Flyeraktion erneut zu Spenden aufgerufen, und wieder wurde eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Binnen kurzer Zeit konnten immerhin rund 7 Tonnen Hilfsgüter gesammelt, sortiert, verpackt und für den Transport fertig gemacht werden.

Vor Ort wurde das Helferteam diesmal aufgeteilt, um an mehreren Stellen gleichzeitig arbeiten zu können. Ob im Lager Eko, in einem Jesiden-Lager oder an anderen Stationen - die Hilfe wurde überall dankend angenommen, bei der Verteilung und den Arbeiten vor Ort packten die Flüchtlinge auch tatkräftig mit an, um die Helfer zu unterstützen. Die Spenden, auch die eingelagerten Bestände der ersten Tour, wurden so direkt in dankende Hände übergeben. Parallel konnten in der Region auch dringend benötigte Lebensmittel gekauft, auf einzelne Tüten verteilt und an die teilweise seit Tagen hungernden Kinder und Eltern verteilt werden.

In diesmal insgesamt 4 vollen Tagen in Idomeni konnten die Helfer, auch dank zusätzlicher Unterstützung von weiteren angereisten Helfern, Flüchtlingen vor Ort und Hasan, dem Freund und Helfer, den man bei der ersten Tour kennenlernen durfte, alle gesetzten Ziele erreichen.

Ein riesen Dankeschön geht aber auch diesmal an die Fahrer, die Organisatoren, die Unterstützer, Spender und Helfer ... ohne euch wäre diese direkte Hilfe nicht möglich!

Ein paar Impressionen von der Aktion: