Wie alles begann...

Mit einem Facebook-Post ruft der Maulbronner Gastronom Theofanis Morkotinis dazu auf, ihn zu unterstützen. Er möchte mit einem Transporter voll Hilfsgüter die Kleinsten an der griechisch-mazedonischen Grenze in Idomeni unterstützen.

Was daraus entsteht, ist ihm selbst zu diesem Zeitpunkt wohl nicht bewußt. Binnen kürzester Zeit gewinnt die Facebook-Gruppe „Maulbronn hilft“ über 2.000 Mitglieder, über 10.000,- Euro Spendengelder und 10t. Hilfsmaterial werden binnen 2 Wochen gesammelt, sortiert und für die Reise fertig gemacht. Letztendlich fahren 9 Helfer mit 4 Fahrzeugen und 2 Hängern nach Idomeni und verteilen dort die Hilfsgüter direkt an die Flüchtlingsfamilien. 

Wieder zurück in Deutschland reißt die Motivation der vielen Helfer nicht ab. Man möchte weiter sammeln, einen zweiten Convoi auf die Beine stellen. Täglich werden neue Kontakte zu ähnlichen Organisationen geknüpft, die Presse berichtet und unterstützt. 

Einfach helfen, statt zu reden.

Die erste Aktion führt für die Organisatoren und die vielen Helfern zu einer einfachen Erkenntnis. Wenn jeder nur einen kleinen Teil dazu beiträgt, jeder ein wenig von dem gibt, was er hat – dann kann Großes entstehen und viel geholfen werden. Das mögen zum Zeitpunkt des Entstehens die Flüchtlingskinder in Idomeni sein, aber auch andererorts gibt es Missstände und Probleme, bei denen man doch einfach „mit anpacken könnte“.

Die Idee für die Gründung von „Maulbronn hilft e.V.“ ist geboren.

Organisatorisch und verwaltungstechnisch muss das Ganze nun strukturiert werden. Rechtsanwälte bieten ehrenamtlich Hilfe an, um den Verein „Maulbronn hilft e.V.“ auf den Weg zu bringen. Weitere Kontakte werden geknüpft, die das Vorhaben weiter unterstützen könnten. 

Seit Dezember 2016 ist "Maulbronn hilft e.V." im Vereinsregister eingetragen.